image description

Fairness, Freiheit, Fortschritt für die Kärntner Wirtschaft!

Fotogalerie
Landeseigene Projektentwicklungs-Gesellschaft als Motor für die Schaffung neuer Arbeitsplätze. Potentiellen Investoren wird das Risiko eines scheiternden Behördenverfahrens abgenommen.

Unter dem Motto „Fairness, Freiheit, Fortschritt auch für die Kärntner Wirtschaft“ präsentierten der Kärntner FPÖ-Obmann Landesrat Mag. Gernot Darmann gemeinsam mit dem Kärntner Spitzenkandidaten für die Nationalratswahl, NAbg. Bgm. Erwin Angerer, vor Medienvertretern Eckpunkte des FPÖ-Wirtschaftsprogramm und die FPÖ-Idee einer eigenen Projektentwicklungs-Gesellschaft für Kärnten.


Diese Gesellschaft des Landes solle Projekte von A bis Z fertig ausarbeiten und genehmigen lassen und so als Motor für die Schaffung neuer Arbeitsplätze dienen. Damit könne man Unternehmern und interessierten Investoren das Risiko eines scheiternden Behördenverfahrens abnehmen.

Angerer erklärte, dass vom FPÖ-Wirtschaftsprogramm Unternehmer wie Arbeitnehmer gleichermaßen profitieren würden. „Vor zehn Jahren waren wir besser als Deutschland, heute liegen wir in allen Rankings zurück. Leistung muss wieder belohnt werden, das betrifft Unternehmer genauso wie Arbeitnehmer oder Menschen im Ehrenamt“, fordert Angerer die dringend notwendige steuerliche Entlastung ein. Heute würden Unternehmer unter einer Auflagenflut leiden, zugleich bleibe den Arbeitnehmern immer weniger im Börserl. Ein großes Problem sei der Umstand, dass Unternehmen kaum mehr Lehrlinge aufnehmen. Eine entsprechende Unterstützung der Lehrlingsausbildung und der Lehre mit Matura seien daher entscheidende FPÖ-Forderungen. Schließlich brauche es auch mehr Investitionen im Bereich der Infrastruktur, um als Standort attraktiv für die Ansiedelung neuer Unternehmern und damit die Schaffung neuer Arbeitsplätze zu werden.

Landesrat Gernot Darmann betonte, dass Kärnten eine stolze und fortschrittliche Standortpolitik brauche. Hier sei man auf die Idee einer Kärntner Projektentwicklungs-Gesellschaft gekommen. „Diese Lösung zur Belebung der Kärntner Wirtschaft sieht schubladenfertige Projekte vor, die von der Industrie bis hin zum Tourismus reichen“, so Darmann.

Derzeit würden Unternehmer neben der enormen Steuerlast und den Auflagen auch wegen langer Behördenverfahren vor Investitionen im Land zurückschrecken, betont der FPÖ-Obmann. Alle bestehenden Gesellschaften und Abteilungen des Landes müssten der Projektentwicklungs-Gesellschaft zuarbeiten. „Projekte werden von A bis Z fertig geplant und genehmigt und dann in einer Projektliste Unternehmern und Investoren national und international angeboten“, fasst Darmann zusammen.

Ähnliche Artikel

Spartan Race: Überwinde Dich und den Schmerz
Fotogalerie

Wirklich wissen wollten es 7.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, darunter acht Elite-Polizisten von der Sondereinheit Cobra, die beim "Spartan Race" am 11. und 12. Mai 2018 in Wiener Neustadt an den Start gingen.

Schatzhaus Kärntens: Die schwarze Kunst des Johannes Gutenberg
Fotogalerie

Auch dieses Jahr öffnet das Museum des Benediktinerstiftes St. Paul seine Türen wieder für Besucher. Vom 1. Mai bis zum 31. Oktober lädt der Konvent des Klosters herzlich dazu ein, mehr über die Abtei im Lavanttal zu erfahren.

Vuhl 05: Supersportler im X-Bow-Design
Fotogalerie

Hierzulande noch immer kaum bekannt hat sich im Schatten des KTM X-Bow ein mexikanischer Supersportler zum Star der Benzin-Community gemausert.