image description

Sebastian Kurz: Wenig Neues im ORF-Sommergespräch

Fotogalerie
Im ORF-Sommergespräch versuchte Moderator Tarek Leitner erstmals das Programm des ÖVP-Spitzenkandidaten für die Nationalratswahl Sebastian Kurz zu beleuchten. Das allerdings gelang nicht.

Wie bei allen bisherigen Presseterminen blieb Sebastian Kurz konkrete Antworten auf Fragen zum Wahlprogramm der ÖVP schuldig und verwies auf entsprechende Präsentationen im September. Bei den Zusehern blieb lediglich hängen, dass er "die Linie vorgeben" werde.


Bis zum Ende der nächsten Legislaturperiode will Kurz Einsparungen in einer Größenordnung von 14 Milliarden Euro vornehmen. Wo konkret die ÖVP den Sparstift ansetzen will verriet Kurz allerdings nicht. Massive Kürzungen soll es aber jedenfalls im Bereich der Förderungen geben. Aber auch hier wollte der ÖVP-Frontmann keine konkreten Beispiele nennen.

Kritische Beobachter waren sich einig, dass das Sommergespräch eher langweilig verlaufen ist. Interviewer Tarek Leitner polarisierte ebenso wie Kurz. In den sozialen Medien gab es sowohl starkes Lob als auch heftige Kritik für die Performance der beiden.

Ob sich Sebastian Kurz in den direkten TV-Duellen gegen HC Strache und Christian Kern durchsetzen können wird, bleibt abzuwarten. Es ist ihm jedenfalls bereits gegen Tarek Leitner schwer gefallen.

Ähnliche Artikel

Schatzhaus Kärntens: Die schwarze Kunst des Johannes Gutenberg
Fotogalerie

Auch dieses Jahr öffnet das Museum des Benediktinerstiftes St. Paul seine Türen wieder für Besucher. Vom 1. Mai bis zum 31. Oktober lädt der Konvent des Klosters herzlich dazu ein, mehr über die Abtei im Lavanttal zu erfahren.

Vuhl 05: Supersportler im X-Bow-Design
Fotogalerie

Hierzulande noch immer kaum bekannt hat sich im Schatten des KTM X-Bow ein mexikanischer Supersportler zum Star der Benzin-Community gemausert.

Kärntner Archäologin Ladstätter kehrt nach Ephesos zurück
Fotogalerie

Die Ausgrabungen in der antiken Stadt Ephesos (Türkei) dürfen nach zwei Jahren Stillstand weitergeführt werden. Die Leiterin der Grabungen, die Kärntnerin Sabine Ladsätter, spricht von einer emotionsgeladenen Rückkehr.