image description

Frame TV: Eine neue Sicht auf Fernseher

Fotogalerie
Streng genommen ist "The Frame" von Samsung ein TV-Gerät. Im „Art-Mode“ jedoch verwandelt es sich in einen Bilderrahmen. Dieser kann mit digitaler Kunst oder persönlichen Motiven bespielt werden.

Samsung legt auch weiterhin großen Wert auf Design. Die neuste TV-Innovation heißt Frame TV. Frame TV unterstreicht eindrucksvoll, wie ein Fernsehgerät mit minimalistischem Design Wohnräume veredelt.


Der Frame TV erscheint im „Kunstmodus“ wie ein gerahmtes Kunstwerk an der Wand. Statt einer schwarzen Fläche wie bei herkömmlichen TVs verwandelt sich das Display in ein digitales Kunstwerk.

Zudem ist der Frame TV mit dem neuen optischen „Invisible Connection“-Kabel und der lückenlosen Wandhalterung ausgestattet. Dadurch können Nutzer den Fernseher fast ohne Abstand zur Wand flexibel in der Wohnung aufhängen – nahezu ohne störende sichtbare Kabel.

Aus über 100 Werken der Samsung Collection können Nutzer kostenfrei Kunstwerke auswählen, darunter Landschafts- und Architekturfotografien, Malereien oder Zeichnungen von zeitgenössischen Malern, Fotografen oder Street Artists aus der ganzen Welt. Drei verschiedenfarbige Rahmen stehen zur Auswahl.

The Frame in 65 Zoll Größe kostet 3199 Euro, in 55 Zoll 2299 Euro.

Blitzlicht-Link:

news.samsung.com/de/samsung...

Ähnliche Artikel

Schatzhaus Kärntens: Die schwarze Kunst des Johannes Gutenberg
Fotogalerie

Auch dieses Jahr öffnet das Museum des Benediktinerstiftes St. Paul seine Türen wieder für Besucher. Vom 1. Mai bis zum 31. Oktober lädt der Konvent des Klosters herzlich dazu ein, mehr über die Abtei im Lavanttal zu erfahren.

Vuhl 05: Supersportler im X-Bow-Design
Fotogalerie

Hierzulande noch immer kaum bekannt hat sich im Schatten des KTM X-Bow ein mexikanischer Supersportler zum Star der Benzin-Community gemausert.

Kärntner Archäologin Ladstätter kehrt nach Ephesos zurück
Fotogalerie

Die Ausgrabungen in der antiken Stadt Ephesos (Türkei) dürfen nach zwei Jahren Stillstand weitergeführt werden. Die Leiterin der Grabungen, die Kärntnerin Sabine Ladsätter, spricht von einer emotionsgeladenen Rückkehr.